Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann

Clara Schumann war die Grande Dame der deutschen Musikwelt des 19. Jahrhunderts. Als Pianistin auf Augenhöhe mit der männerdominierten Virtuosenelite gefeiert, als Komponistin poetischer Kammermusik hochgeachtet, setzte sie Maßstäbe für ihr Geschlecht. Bestimmend für ihr Leben war auch der Mythos von der idealen Künstlerehe mit Robert Schumann. Er trug sie noch während ihrer vier Jahrzehnte währenden Virtuosenkarriere als Witwe.

Die Richard-Wagner-Stätten Graupa ehren die Ausnahmekünstlerin im Jahr ihres 200. Geburtstags mit einem Zyklus von drei Konzerten, die ausschließlich von Interpretinnen bestritten werden:

Aleksandra Mikulska präsentiert am 2. Juni Virtuosenmusik von Brahms, Chopin und Liszt – dreier Komponisten, die in Clara Schumanns Leben und Repertoire eine große Rolle spielten.

Kammermusik als Spiegel des symbiotischen Eheideals von Clara und Robert interpretiert am 8. September das südkoreanische Klaviertrio von Ji-Hae Lee, Ji-Yeon- Lee und Ji-In Choi.

Und am 22. September schließt die georgische Virtuosin Catherine Gordeladze den Zyklus mit Tanzfantasien des 18. und 19. Jahrhunderts. Tanzstücke waren der Urgrund, aus dem Clara ihre Professionalität als Virtuosin und Komponisten entwickelte.

Begleitend zu dem Zyklus bringen die Richard-Wagner-Stätten Graupa die Jubiläumsbroschüre "Clara Schumann und Richard Wagner – Zwei Unvergleichliche (?)" heraus, die das komplexe Verhältnis zwischen Clara Schumann und Richard Wagner beleuchtet. Dr. Wolfgang Mende, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Hauses, deckt die vielfältigen Verflechtungen beider Biographien auf, die ihre Wurzeln im Leipziger und Dresdner Kulturbürgertum hatten. Hinterfragt wird auch die Abneigung gegen Wagner, die sich bei Clara viel früher und kategorischer einstellte als bei ihrem Mann.

Die drei Kapitel „Wege zur Einzigartigkeit“, „Symbiosen mit Schieflage“ und „Im Sturmauge des Parteienstreits“  münden jeweils in eine thematisch anschließende Erläuterung eines der Konzertprogramme.

Die reich illustrierte Programmbroschüre kann im Jagdschloss Graupa für 4,95 € erworben oder unter wagnerstaetten@pirna.de zzgl. Porto- und Versandkosten von 3,00 € bestellt werden. Besucher der drei Konzerte erhalten sie zum vergünstigten Preis von 3,00 €. Eine Leseprobe finden Sie hier.

 

Leseprobe:

Clara Schumann Publikation

Kontakt

Postanschrift

Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna mbH
Richard-Wagner-Stätten Graupa
Tschaikowskiplatz 7
01796 Pirna OT Graupa

Telefon: 03501 461 965-0
E-Mail: wagnerstaetten@pirna.de

Öffnungszeiten

Karfreitag bis 31. Oktober
Di – Fr: 11 – 17 Uhr
Sa/So/feiertags: 10 – 18 Uhr

1. November bis Gründonnerstag
Di – Fr: 11 – 17 Uhr
Sa/So/feiertags: 10 – 17 Uhr

Sonderöffnungszeiten
24. Dezember: 10 - 14 Uhr
25. und 26. Dezember: 13 - 17 Uhr
31. Dezember: 13 - 17 Uhr
1. Januar: 13 - 17 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung.

Newsletter

Hier können Sie den
Newsletter abonnieren.
Sie erhalten dann die nächste Ausgabe.